Freitag
19
August 2022

Der Landtagsabgeordnete Dr. Andre Baumann lädt zu einer naturkundlich-politischen Exkursion durch die Schwetzinger Dünengebiete im Hirschackerwald ein. „Die ökologisch wertvollsten Dünengebiete des Landes kommen zwischen Sandhausen und Mannheim vor. Darum tragen wir Kurpfälzer die Verantwortung, dieses schöne und einmalige Naturerbe zu erhalten“, sagt Baumann. Der Hirschackerwald in Schwetzingen gehört zum Nationalen Naturerbe Deutschlands. Im kombinierten Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Hirschacker und Dossenwald“ kommen die seltensten und gefährdetsten Tier- und Pflanzenarten unseres Landes vor, wie die Heidelerche, die kleinste Wildbienenart Deutschlands, das Steppenbienchen, oder die im Spätsommer blühende Sandstrohblume.

Die Lebensbedingungen auf den wüstenartigen Sanddünen sind extrem: Im Sommer ist es trocken, weil Wasser im Sand nach einem Regen gleich versickert. Im Sommer können Sandböden auch extrem heiß werden. Bis auf 60 Grad Celsius kann sich die Oberfläche des Sandbodens aufheizen. Und karg und nährstoffarm ist Sand allemal. „Wer hier leben und überleben möchte, der muss Hungerkünstler und hoch angepasst sein“, sagt Baumann. Die Sandstrohblume ist beispielsweise durch einen silbrig-weißen Haarpelz gegen Verdunstung geschützt. Schnecken harren bei Hitzeperioden oder an heißen Tagen – wie im Mittelmeergebiet – an den Spitzen von Stauden und Gräsern aus, um sich vor Überhitzung und Wassermangel zu schützen.

„Die Silbergrasrasen, die Sandmagerrasen und die Dünenheide des Hirschackerwaldes gehören zum Europäischen Naturerbe Natura 2000 und sind etwas ganz Besonderess“, sagt Baumann. „Dieses Kulturerbe ist durch eine jahrhundertelange Beweidung der Dünenwälder durch Bauern entstanden. Schafe, Ziegen, Schweine und Rinder wurden über Jahrhunderte in den Wäldern gehütet – bis eine lichte, parkartige Landschaft entstanden ist. Der Jäger aus Kurpfalz, der ritt noch zu Kurfürst Carl-Theodors Zeit nicht durch einen grünen Wald, sondern eher durch parkartige Heidelandschaften, wie im Hirschackerwald.“ Nur in wenigen Schutzgebieten konnte dieses Natur- und Kulturerbe wie in einem lebendigen Heimatmuseum bewahrt werden.

Der Naturschutz-Biologe Baumann gehört zu den besten Kennern der kurpfälzischen Dünengebiete. Als ehemaliger NABU-Bezirks- oder Landesvorsitzender hat er viele der Naturschutzprojekte mit initiiert, bei denen großflächig parkartige Dünenlandschaften für Heidelerche und Steppenbienchen neu geschaffen wurden. „Die Staatliche Naturschutzverwaltung und der NABU arbeiten im Hirschacker Hand in Hand für diesen Naturschatz“, sagt Baumann. Bei der Exkursion wird Baumann darüber berichten, wie die Dünennatur im Hirschackerwald, aber auch in den Oftersheimer Dünen und im Schwetzinger Hardtwald entwickelt werden sollte.

Die Exkursion startet am Freitag, den 19. August 2022, um 19 Uhr am Wanderparkplatz Dossenwald an der Friedrichsfelder Landstraße (L597).

Die Teilnahme ist kostenlos. Bei Fragen steht das Grüne Wahlkreisbüro zur Verfügung.